„Wir haben die Kraft, etwas zu bewegen!“

Das war das Berliner jugendFORUM 2015…
(Artikel von berliner-jugendforum.de)

Letzten Samstag haben 550 Jugendliche frischen Wind ins Abgeordnetenhaus gebracht. Um elf Uhr wurden die Tore geöffnet: wer am Samstagmorgen die Sicherheitsschleuse des hohen Berliner Hauses passiert hatte, wurde mit Kaffee und Frühstück begrüßt. An der Registrierung gab es persönliche Passwörter für den W-Lan-Zugang. Die Eindrücke von der Veranstaltung, die dank funktionierendem W-Lan problemlos bei Twitter mit dem Hashtag #jufo15 geteilt wurden, ergeben eine interessante Rückschau auf den Tag.

vSL10hNbZp7m70kKQlrXCJfiRggzRfNKKUx9_NLJ2-oUm 12 Uhr übergab die Vizepräsidentin Anja Schillhaneck die Sitzungsleitung an Maria (24), Moussa (23) und Erik (19), dem Präsidium des 15. Berliner JugendFORUMs. Schilhaneck hob in ihrer Rede hervor, dass das jugendForum ins Abgeordnetenhaus gehören – da Politik überall dort sei, wo über politische Fragen diskutiert werde.Bildschirmfoto 2015-12-11 um 20.01.56

Maria Gerchak erzählte, nach der Übergabe der Parlamentsglocke, von ihren eigenen Erlebnissen der Revolution auf dem Majdan und eröffnete das diesjährige jugendFORUM kämpferisch: „Wir haben die Kraft, etwas zu bewegen!

Frau Sandra Scheeres, für Bildung und Jugend verantwortliche Berliner Senatorin, launchte während der Eröffnungsveranstaltung feieJuFo15_JW_048-1rlich das Jugendportal jup! (www.jup.berlin), mit Informationen, Artikeln und einer großen Eventdatenbank. Die Senatorin: „Das Jugendportal soll ein
en wichtigen Beitrag dazu leisten, dass Eure Stimmen, die Stimmen der Jugendlichen, im politischen Geschehen Berlins ein stärkeres Gewicht bekommen.“ Konkrete Beteiligungs-Tools gilt es auf der Plattform noch zu entwickeln, Senatorin Scheeres rief dazu auf, daran mitzuwirken.
EOiVuzWGVIGItsqRE2osq7Tm1rTPDZihLRiIMfTkDA4
Wenn bislang die Stimmung im Plenarsaal nicht so richtig aufrührerisch war, dann sorgte Jilet Ayse (Comedian) mit ihrem Auftritt dafür, dass am Samstagmittag alle wach wurden. Sie durchbrach einschläfernde politiJuFo15_JW_057sch korrekte Sprachreglungen und hielt den 24 anwesenden Politikern einen Spiegel vor („Eins sage ich euch, nirgendwo wird soviel gelogen, wie hier“ ) und ließ sich von der neuen Generation versichern, dass sie es anders machen werden. „Und warum?“ fragte sie. „Weil ich kann!“, MwJ2rWc52Y4zB9mR06-vDkhrom1AbvcM3IopwUL_EOMantwortet der von der Komikerin auserkorene, junge Regierungschef schlagfertig. Den Rat, die „Kopftuchträgerinnen da“ ruhig mal in seine Regierung mit einzubinden, weil die sonst ja nur „rummeckern“, nahm er ebenso mit auf seinen Weg zur Macht, wie den Hinweis: „Und immer sagen, was ihr meint, ja? Das ist ganz wichtig!“.

Das Programm im Anschluss war sehr vielfältig, wie in jedem Jahr. JuFo15_JW_093Die gelbe Themeninsel Jugendbeteiligung hielt im ersten Stock eine Lounge bereit, in der man sich ganz konkret über Fördermöglichkeiten für eigene Projekte informieren konnte. Es wurde mit Mitgliedern des Abgeordnetenhauses über: „Wählen ab 16!“ diskutiert und zum Abschluss wurde in einem Fishbowl kritisch hinterfragt, „Wofür Beteiligung überhaupt?“.

JuFo15_JW_113Auch in den vier anderen Themeninseln Faire (Um-)Welt, Anti-Diskriminierung an Schulen, Rechtspopulismus, sowie Refugees wurde intensiv und mit spannenden Protagonist*innen diskutiert. Zur Diskussion vor Ort kamen: zehn Abgeordnete der Piraten, sieben der Linken, vier der Grünen und zwei von der SPD, sowie die Steglitzer Bundestagabgeordnete Ute Finckh-Krämer (SPD). JuFo15_JW_106Neben 24 verantwortlichen Profi-Politiker*innen kamen 171 Referent*innen und Aktivist*innen von sehr verschiedenen Initiativen, die Berlin mitgestalten. Insgesamt waren über 50 Organisationen und Initiativen am Berliner jugendFORUM 2015 beteiligt und haben es durch ihre Teilnahme erst möglich und so bunt gemacht. Von Stadtentwicklung (Radbahn & 100%Tempelhof), über Streetworking (Gangway u.a.) bis zu JuFo15_JW_111Flüchlingsinitiativen (Die Gärtnerei) reichte das Spektrum.

Dass im Themenschwerpunkt „Refugees“ geflüchtete junge Menschen selbst mitdiskutieren konnten, wurde durch die Förderung der Kreuzberger Kinderstiftung ermöglicht. Es waren Übersetzter*innen für 12 Sprachen sMyBNGxSiuPE4lY2xUCa695EybhxdWDsu-5R1BvI7vw(Arabisch, Persisch/Farsi, Englisch, Kurdisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Serbokroatisch, Türkisch, Panjabi, Urdu und Hindi) im Abgeordnetenhaus unterwegs, um Sprachbarrieren zu verringern.

In den kommenden Wochen werden wir an dieser Stelle zu den fünf Themeninseln eine Art Ergebnis oder Berichte aus den einzelnen Bereichen veröffentlichen.

JuFo15_JW_117In der Wandelhalle standen junge Stars auf der Bühne (Programm) und man JuFo15_JW_100konnte sich in Workshops nach einer hitzigen Diskussion ein bisschen durchschütteln – solch ein Angebot wäre für die anderen Politiker, die die sonst das Abgeordnetenhaus nutzen, wirklich eine Empfehlung. Außerdem wurden im Erdgeschoss Kinofilme junger Berliner Filmemacher gezeigt (Programm).

Im JuFo15_JW_096Makers Space konnte man direkt etwas tun – aus Altem wurde Neues! Es wurde geupcyled bis aus JuFo15_JW_104Abfällen vernünftige Weihnachtsgeschenke wurden.

Um 16 Uhr ging das 15. Berliner jugendFORUM mit der Abschlussveranstaltung im Plenum auch schon wieder zu Ende. Guckt es euch nochmal an – im Video-Rückblick der Live-Redaktion:

Schön wars! Danke für eure Teilnahme, eure Gedanken, eure beindruckenden und berührenden Performances!

Mit vielen Inspirationen, neuen Mitstreitern und einem Blick für Wege, die man gehen kann – ohne große Erklärungen, Deklarationen oder Forderungen – ging das jugendFORUM 2015 zu Ende. Es bleibt die bekannte, etwas kitschige und vor allem auch anstrengende aber motiverende Erkenntnis: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt.“ (Gandhi)

 

Das war noch:

Die Jugendredaktionen von Alex (Hörsturz & Volltreffer) haben live vom 15. Berliner JugendFORUM gesendet, die Aufzeichnung ist hier online zum Nachschauen: https://www.youtube.com/watch?v=Sn97CfJMmjg (1:06 )

Die Junge Presse Berlin hat live gebloggt während des JugendFORUMs, hier geht’s zu den Beiträgen: https://jup.berlin/taxonomy/term/327

Der rBB war da, es gab einen kurzen Bericht in der Abendschau: https://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20151205_1930/nachrichten-zwei.html

Jugendliche aus Goslar, lassen sich in Berlin inspirieren und gründen eigenes JugendFORUM: http://regionalgoslar.de/goslarer-jugendliche-gruenden-das-jugendFORUM-integration/

Eine Dometscherin berichtet von ihren Erfahrungen auf dem JugendFORUM: http://dolmetscher-berlin.blogspot.de/2015/12/das-15-jugendFORUM.html

 

„Wir haben die Kraft, etwas zu bewegen!“